Motor

Lesezeit: 7 Minuten

Großer Hybrid-SUV – teuer, aber umweltfreundlich

Text: René Herndl

Fotos: René Herndl

Der BMW X5 hat sich gewandelt – vom Power-SUV zum Umwelt-Musterschüler, zumindest in der Stadt. Der X5 xDrive45e setzt in vielerlei Hinsicht Maßstäbe – trotz Turbo-Sechszylinder ist er Reichweiten-König. Mit kleinen Einschränkungen.

Vorweg eine etwas boshafte Bemerkung: Die SUV-Ikone BMW X5 ist als Oberklassen Schwergewicht als Plug-In-Hybrid ziemlich umweltfreundlich – aber das muss man sich leisten können!  Der xDrive45e ist in Komplettausführung, die ordentlich ins Geld geht, nicht nur ein schwerer Brocken, also einer der großen seiner Zunft, er ist auch einer, der alles hat und kann, was in und für ein Automobil vorstellbar ist, von der Anhängerkupplung mit elektrisch schwenkbarem Kugelkopf bis zur TV-Funktion. Es ist unnötig aufzuzählen, was da alles drinsteckt – fast zu viel, weil man das alles oft gar nicht braucht.

Die gar nicht so kleine 83-kW-E-Maschine bringt im Zusammenspiel mit dem feinen  Reihensechszylinder mit 286 PS eine Systemleistung von 394 PS, die das hohe Gewicht zumindest beim Beschleunigen und der Höchstgeschwindigkeit stark relativiert, wobei der ausschließlich elektrische Betrieb in der Stadt die Sparsamkeit und Umweltfreundlichkeit deutlich besser dokumentiert als das Ausschöpfen des Potenzials auf der Autobahn oder der Landstraße.

Der Durchschnittsverbrauch kann durch die in der Alltagspraxis mögliche rein elektrische Reichweite von rund 60 Kilometern im niedrigen einstelligen Bereich gehalten werden, die flotte Autobahnfahrt dagegen schlägt dann mit einem zweistelligen Verbrauch nicht mehr so stark ins Gewicht.  Zusätzlich kann man dadurch sparen, dass man die Navi-Funktion einer verbrauchsoptimierten Fahrt wählt, was allerdings die Freude am Sechszylinder etwas einschränkt. Wählt man also den Hybrid-Modus, fährt der Bayer ziemlich effizient. Da spielt dann die Rekuperation vor Dorfeinfahrten oder auch Bergab-Passagen eine wirksame Rolle – das System holt das Maximum an Effizienz heraus, ohne dass es der Fahrer merkt. Letzterer kann sich dabei am Luxus des feinen Interieurs erfreuen, wenn die Landschaft fast geräuschlos vorbeizieht. Und notfalls steht dann ja noch die Kraft des Systems im Hintergrund, wenn es denn vielleicht einmal Spaß macht, ein bisserl flotter voran zu gleiten.

Kritikpunkte? Neben den sehr hohen Preisen der Zusatzausstattungen kann man zumindest bis man die Gewöhnungsphase überwunden hat, die Komplexität des Bordcomputers bemängeln.  Der einzige wirkliche Minuspunkt aber ist die Lademöglichkeit, die  man nämlich nur mit maximal 3,7 kW an einer Haushaltssteckdose erledigen kann. Da besteht Nachbesserungs-Bedarf!

Der Hybrid- BMW X5 xDrive45e demonstriert eindrucksvoll, dass auch ein 2,5-Tonner sowohl sportlich als auch fein und effizient sein kann. Allerdings zu einem saftigen Preis – Umweltverträglichkeit kostet eben. Generell eine technisch perfekte Lösung für die Kombination aus Stil, Luxus, Reichweite und Effizienz.  

BMW X5 xDrive45e

  • Motorisierung:
    Sechszylinder / Benzin, 2998 ccm, 286 PS
    Synchron-Elektromotor, 113 PS
    Systemleistung: 394 PS
  • Systemdrehmoment: 600 Nm
  • Reichweite elektrisch: +-90 km
  • Getriebe: 8-Gang Steptronic
  • Beschleunigung 0-100 km/h: 5,6 Sek.
  • Höchstgeschwindigkeit: 235 Km/h (elektrisch 135 km/h)
  • Verbrauch: EU-Zyklus / Test:  1,7 – 2,2 / 3,4 – 11,0 l/100 km
  • Preis (Basis/ Testauto): € 77550,- / € 121662,-